Der eidgenössische Wahltag liegt nun hinter uns. Wir freuen uns sehr, dass das fortschrittliche, soziale und ökologische Lager gewachsen ist. Die gesamte Linke ist im Nationalrat mit 69 Sitzen wieder exakt zurück auf dem historischen Höchststand von 2003. 

Leider hat die SP in der Schweiz Wählerinnen und Wähler verloren, amtierende Parlamentarier*innen wurden abgewählt. Das schmerzt.

Im Kanton Luzern haben wir besser abgeschnitten als im Rest der Schweiz. Wir konnten unseren Wähler*innen-Anteil praktisch halten (-0.03%). Nur 280 Listenstimmen fehlten uns für einen zweiten Sitz, nun ist dieser an die GLP gegangen. SVP und FDP wurden auch im Kanton Luzern für ihre Politik abgestraft. Unsere Nationalrätin Prisca Birrer-Heimo wurde mit einem ausgezeichneten Ergebnis im Amt bestätigt.

Die SP war noch nie so präsent mit Plakaten und Standaktionen wie in diesem Wahlkampf. An den Telefonaktionen haben 197 Mitglieder 6’086 Menschen an die Wahlen erinnert. Das sind 63% mehr Gespräche als noch 2015!
 
Zusammen mit dem ausserordentlichen Einsatz unserer Nationalratskandidat*innen und unseres Ständeratskandidaten, hat uns das sicher geholfen, dass wir nicht in den Sog gerieten, der die SP in den meisten anderen Kantonen erfasste.
 
Sebastian Dissler, Wahlkampfleiter