Simone Brunner

1989, Abteilungsleiterin Bildung &
Information Stiftung Pro Juventute / MSc Soziale Arbeit

«Viele Geflüchtete wollen arbeiten, dürfen aber nicht oder finden auf dem Arbeitsmarkt keine Stelle. Geben wir ihnen eine Chance, bilden wir sie aus / weiter und sorgen wir dafür, dass KMUs diese Ressourcen erkennen.»


Marcel Budmiger (bisher)

1980, Geschäftsleiter Luzerner Gewerkschaftsbund

 

Luzern braucht mehr zahlbare Wohnungen, aber auch gute Schulen, einen zuverlässigen öV und eine sichere Gesundheitsversorgung. Investitionen in unseren Service Public schaffen neue Arbeitsplätze!

 


Hasan Candan (bisher)

1985, Selbständiger Stadtökologe/ Betriebswirtschafter

«Ich möchte Voraussetzungen schaffen für ein sozial und ökologisch verantwortungsvolles Wohnen, Arbeiten und Leben in der Stadt. Durch die Förderung von bezahlbarem Wohnraum, in einer intakten Umwelt, mit erneuerbaren Energien»


Judith Dörflinger

1969, Schulleiterin

«Bei der Bildung sparen kann teuer werden. Als Mutter und Schulleiterin setze ich mich für ein ganzheitliches Bildungsangebot zu fairen Arbeitsbedingungen ein. Weil alle ein Recht auf gleiche Chancen haben. Von Anfang an.»


Ylfete Fanaj (bisher)

1982, Sozialarbeiterin M.A. / Fraktionschefin

«Verlässlichkeit und Solidarität - davon braucht es mehr im Kanton Luzern! Ich setze mich für eine vorausschauende Politik ein, die den sozialen Zusammenhalt stärkt.»


Lukas Frei

1988, Sekundarlehrer/ selbständiger Web-Entwickler

«Bildung ist das höchste Gut der Schweiz und eine Grundvoraussetzung für Chancengleichheit. Gerade die zunehmende Digitalisierung bedarf entsprechender Mittel und Ressourcen. Die Zukunft einer ganzen Generation darf nicht zum Spielball der Finanzpolitik werden.»


Daniel Furrer

1970, Betriebswirtschafter / Tourismusfachmann / Präsident Grosser Stadtrat Luzern

«Ich setze mich ein für Transparenz, Offenheit und Fairness in der Politik. Mein Handeln orientiert sich an den realen Bedürfnissen meiner Mitbürgerinnen und Mitbürger.»


Yannick Gauch

1994, Selbständiger Grafiker / Politischer Sekretär

«Der Kanton Luzern darf nicht länger auf dem Buckel der Schwächsten sparen. Weitere Abbaumassnahmen bei der Bildung, dem Sozialen, dem öffentlichen Verkehr und der Kultur müssen gestoppt werden.»


Oriana Gebhard

1986, Wiss. Mitarbeiterin / Projektleiterin Unternehmensberatung

«Wir haben vielfältige Möglichkeiten, um Menschen ein gutes Leben zu ermöglichen. Nutzen wir diese! Solidarität mit Menschen in allen Lebenslagen!»


Lena Greber

1989, Integrationsdelegierte des Kantons Uri

«Für ein Bildungssystem, das allen die gleichen Chancen gewährt, durchlässig ist und alle ihre Potenziale entfalten lässt. Für eine Volksschule, die zeitgemässe Betreuungszeiten gewährleistet.»


Bianca Hunkeler

1986, Beraterin berufliche Integration / Sozialarbeiterin

«Ich setze mich ein für eine solidarische Gesellschaft und einen attraktiven Kanton Luzern. Eine weitsichtige und nachhaltige Integrations- und Bildungspolitik ermöglicht die soziale, kulturelle und wirtschaftliche Teilhabe aller Bevölkerungsgruppen.»


Felix Kaufmann

1953, Archivar / Historiker

«Der Bau der Spange Nord ist für Luzern eine Katastrophe und zerstört die Quartiere nachhaltig; sie löst keine Verkehrsprobleme, sondern bedroht die Lebensqualität durch zusätzlichen Verkehr und Lärm.»


Nadja Landolt

1993, Biomedizinische Analytikerin HF

«Der Kanton Luzern ist weiblich. 50.2% der Bevölkerung sind Frauen. Das Parlament ist jedoch männlich, nur 29% aller ParlamentarierInnen sind Frauen. Es wird Zeit, dass sich die soziale Realität endlich auch im Kantonsrat abbildet. Mehr Feminismus wagen - Frauen wählen.»


Michael Ledergerber (bisher)

1974, Geschäftsleiter Procap Luzern, Ob- und Nidwalden

«Die Möglichkeit zur Teilnahme und Teilhabe an der Gesellschaft ist für viele Menschen keine Selbstverständlichkeit. Es braucht Bereitschaft in eine Gesellschaft zu investieren, in der Inklusion gelebt werden kann.»


Julia Meier

1985, Psychologin / Medizinstudentin

«Öffentliche Gelder sollen sorgfältig und gerecht eingesetzt werden. Unterstützung benötigen insbesondere die Schwächsten in unserer Gesellschaft. Deswegen setze ich mich ein für eine gut ausgebaute Grundversorgung in den Bereichen Gesundheitswesen, Bildung und soziales sowie öffentlicher Verkehr.»


Vera Meier

1989, Heilpädagogin

«Die kantonale Steuerpolitik der letzten Jahre schafft gesellschaftliche Gräben und fördert soziale Ungleichheiten. Ich setze mich für eine faire und starke Bildungs-, Sozial- und Kulturpolitik ein, die alle Menschen im Kanton Luzern teilhaben lässt.»


Maria Pilotto

1986, Wiss. Mitarbeiterin Hochschule Luzern / Grossstadträtin Luzern

«Die Bevölkerung und die Gemeinden brauchen einen starken, zukunftsgerichteten Kanton. Herausforderungen im Gesundheits- und Sozialwesen müssen wir jetzt gemeinsam anpacken. Für mehr echte Solidarität!»


Rosa-Lynn Rihs

1995, Studentin Kulturwissenschaften mit Major Soziologie / Servicemitarbeiterin

«In meiner Freizeit engagiere ich mich im Projekt «Pfasyl» (Pfadi mit Flüchtlingskindern). Diese Erfahrung führt mir immer wieder vor Augen, wie wichtig eine menschenwürdigere Asyl- und Migrationspolitik ist. Dafür möchte ich mich im Kantonsrat einsetzen.»


David Roth (bisher)

1985, Zentralsekretär Gewerkschaft syndicom

«Bezahlbare Mieten und Krankenkassenprämien, statt Steuergeschenke für Millionäre. Arbeiten wir alle gemeinsam für einen Politikwechsel.»


Urban Sager (bisher)

1982, Geschichtslehrer / Dozent PH Luzern

«Bildung ist die Grundlage unseres demokratischen Zusammenlebens und Voraussetzung für eine erfolgreiche Wirtschaft. Fördern wir alle Menschen in ihren Stärken, dann werden wir als Gesellschaft stärker. Deshalb setze ich mich für ein gutes, breites und durchlässiges Bildungssystem für alle ein.»


Daniela Schempp

1985, Sozial- und Wirtschaftswissenschaftlerin

«Noch immer ist es für Frauen und Männer schwierig, Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen. Von flexiblen Arbeitsmodellen, Vaterschaftsurlaub und bezahlbarer Kinderbetruung profitieren alle. Für entsprechende Rahmenbedingungen setze ich mich ein.»


Brigitte Schwab

1974, Politologin MA / Berufsschullehrerin bilingual

«Die Luzernerinnen und Luzerner die im Alltäglichen Grosses bewirken, müssen wieder ins Zentrum der Luzerner Politik gerückt werden! Ich setze mich für eine starke Bildungs- und Kulturpolitik ein, für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, die Chancengleichheit und für einen starken Service Public.»


Martin Wyss

1984, Gewerkschaftssekretär VPOD / Soziologe MA

«Steigende Prämien und Mieten, stagnierende Löhne trotz anziehender Teuerung, immer mehr unsoziale Abgaben statt echte Verteilungsgerechtigkeit. Schluss damit! Alle Menschen müssen wieder von ihrem Lohn leben können.»


Ludwig Zurbriggen

1965, Dozent / Sozialwissenschaftler

«Ich engagiere mich in der Politik für Menschen mit kleinen und mittleren Einkommen. Im Kantonsrat will ich sozialen und ökologischen Anliegen eine Stimme geben.»